VASEKTOMIE - STERILISATION DES MANNES

Den chirurgischen Eingriff zur Sterilisation eines Mannes bezeichnet man als Vasektomie. Wussten Sie, dass das Wort Vasektomie bzw. Vasoresektion im weiteren Sinne das Entfernen von jeglichen Gefäßen oder Gefäßteilen aus dem Körper bedeutet? Keine Angst, bei uns werden nur die Samenleiter (Ductus deferens) im Hodensack durchtrennt. Wenn Sie als Paar den Kinderwunsch abgeschlossen haben, ist die Sterilisation des Mannes eine gute und kostengünstige Alternative zu den Verhütungsmethoden der Frau. Sie eröffnet Ihnen als Mann auch die Möglichkeit, zum Thema Verhütung Verantwortung zu übernehmen – noch immer tragen Frauen hier die Hauptlast. Der Eingriff ist ungefährlich. Er findet ambulant in Lokalanästhesie statt. In meiner Praxis führe ich häufig Sterilisationen durch.



Vorbereitung

In einem ausführlichen Vorgespräch, gern im Beisein der Partnerin, erläutere ich Ihnen das gesamte Vorgehen der Operation und untersuche den Hoden per Ultraschall. Sofern gewünscht - vereinbaren wir anschließend einen Termin. Zur OP müssen Sie nicht nüchtern bleiben. Der Eingriff dauert rund 25 Minuten bei örtlicher Betäubung.

Betäubung ohne Spritze

Mit sehr wenig Betäubungsmittel und ohne Schmerzen betäuben wir das OP Areal. Das geht so: Ich nutze ein neues, patentiertes Verfahren aus den USA. Dabei wird das Betäubungsmittel mit Hochdruck durch eine sehr kleine Düse quasi auf die Haut geschossen. Es betäubt die Haut und das darunter liegende Gewebe sehr gut und sicher. Eine Betäubungsspritze ist nicht notwendig.

Nach der OP

Nach dem Eingriff sollten Sie sich abholen lassen und körperlich schonen, den Hodensack kühlen und hochlagern. Schmerzmedikamente sind in der Regel nicht erforderlich. Am Folgetag kontrolliere ich die Wunde. Die meisten Patienten haben keine Schmerzen, eventuell eine diskrete Schwellung und manchmal Ziehen in der Leistengegend. Eine Arbeitsunfähigkeit stelle ich Ihnen nach Bedarf aus.

Wichtig: Nach der Operation sollten Sie keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr praktizieren, da sich noch vitale Spermien in den Samenleitersegmenten befinden können. Erst, wenn alle Samenproben (nach vier, acht und 12 Wochen) negativ waren, ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können unverbindlich zu einem terminierten Beratungsgespräch kommen.



Impressum | Datenschutz | Kontakt | Google Analytics deaktivieren | Facebook

 

Das Team

  • Tanja Tucht
  • Das Team
  • Das Team
  • Das Team
  • Das Team
  • Das Team